Zeitschrift Umělec 2005/3 >> Art-Moskau: Ergebnisse Übersicht aller Ausgaben
Art-Moskau: Ergebnisse
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2005, 3
6,50 EUR
8 USD
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Art-Moskau: Ergebnisse

Zeitschrift Umělec 2005/3

01.03.2005

Alena Boika | info | en cs de es

Vom 24 bis zum 29 Mai fand in Moskau die neunte Internationale Messe für Gegenwartskunst “Art Moskau” statt. Im Laufe von diesen Tagen besuchten die Messe mehr als 35 000 Menschen. Die Gesammtsumme vom Verkauf überschritt $2 138 000. Eine Arbeit wurde vernichtet.

In diesem Jahr stieg bedeutend die Zahl der Messeteilnehmer, sie waren schon mehr als 50. Die Exposition nahm alle vier Stockwerke des Zentralen Hauses der Künstler auf dem Krimskij Wal ein. Zum ersten Mal kam die Hälfte der vorgeführten Galerien vom Ausland. Unter den neuen Teilnehmern sind B&D studio (Mailand), Galerie Albert Benamou (Paris), i-20 gallery (New York), ibid projects (London), Galerie Karin Sachs (München), Schuebbe – Projektroom Gallery (Düsseldorf) und andere.
Nach dem Erfolg der ersten Moskauer Biennale gewann die Gegenwartskunst an großer Popularität und wurde immer verkäuflicher. Zwei westliche Galerien (Rudolf Budja aus Wien und Wetterling aus Stockholm) und eine russische (Stella Art) hatten Andy Warhol zum Verkauf ausgestellt, was davon zeugte, daß Moskau zur Stadt geworden ist, wo man zivilisiert mit der Gegenwartskunst handelte. Noch eine bemerkenswerte Besonderheit: zur Ausstellung kamen Galerien, die die Werke der russischen Gegenwartskunst im Außland verkauften. So präsentierte die Pariser Galerie Oreal Art auf ihrem Stand die Werke der erfolgreichen Komar und Melamid, Wladimir Dubossarskij und des heute in Paris wohnenden Walerij Koschliakov. Aus präventiven Gründen (wegen der Kriminalverfolgung der Organisatoren und Teilnehmer der Ausstelung “Vorsicht, Religion!”, sowie auch wegen der Einreichung der Klage dem Direktor des Zentralen Künstlerhauses Wasilij Bytschkow nach dem Projekt von Marat Guelmann “Rußland-2”) lief die Ausstellung unter dem Titel “Das Territorium der Kunst. Zensurfrei”. An allen Ständen prangte das Schild: “Menschen mit Überempfindlichkeit werden zur Vorführung nicht empfohlen!” Diese Warnung konnte aber die Arbeit von Alexander Kosolapow “Meine Erdenhülle” nicht retten, wo Christus neben dem Aushängeschild am MacDonald’s “This is my body” dargestellt wurde. Der Mann, der sich später bei dem Milizrevier als Gottesknecht Leonid vorstellte, zerbrach das Glas und zerriß die Arbeit. Der durch diesen Zerstörungsakt an Marat Guelmann zugefügte Schaden (er hatte diese Arbeit unter anderen Siebdruck-Werken ausgestellt) in Höhe von ungefähr $1000 stand in keinem Verhältnis zu der Reklame, die durch Aktionen des “militanten Finsterlings” ausgelöst worden war. Guelmann schätzte Art-Moskau folgenderweise ein: “….im Großen und Ganzen war sie sogar ergebnisreicher als die letzte FIAC (International Fair for Contemporary Art). Ich möchte sogar nichts aufzählen, alles war erfolgreich. Es wurde Vieles verkauft. Sogar die teure und gar nicht kommerzielle Haltestelle von Kulik fand ihren Käufer. Wahrscheinlich hatten doch Biennale und Rußland-2 ihre Wirkung.”
Die Situation war so nicht nur mit Guelmans Galerie. Die meisten Teilnehmer von Art-Moskau blieben mit ihrer Teilnahme an der Messe zufrieden. Nach offiziellen Angaben machte die Gesammtsumme vom Verkauf $ 2 138 000 aus, dazu sind noch $677 000 von reservierten Verkäufen zuzuzählen. Nach Informationen der Galeristen, dauern indirekte Verkäufe- nach während der Messe aufgenommenen Kontakten-innerhalb von drei Monaten und das heißt, sie übertreffen bedeutend die Summe von reservierten Werken. Solcherweise, vieljährige Messenerfahrung berücksichtigend, meinen die Organisatoren, daß die Summe auf reservierte Werke objektiv mit der Summe des Direktferkaufs zusammengerechnet sein kann. Deshalb halten die Organisatoren für Gesamtbetrag des Verkaufs $ 2 815 000. Die Verkaufsziffern übersteigen bedeutend die vorjährigen “sensationellen” Ergebnisse: $ 1 727 800 vom Verkauf, $ 840 000 von der Reservierung (in den vorigen Jahren haben die Verkäufe von Art-Moskau $300 000-500 000 ausgemacht).
Im vorigen Jahr war die Verkaufsziffer durch außerordentlichen Erfolg der neueröffneten Galerie für Gegenwartskunst “Stella Art” verursacht, wo damals zwei Werke des Klassikers des Konzeptualismus Ilia Kabakov gegen $800 000 verkauft worden waren; diesmal waren solche teure Verkäufe nicht zu merken. In diesem Jahr verkaufte jede der ungefähr 15 Galerien die Werke auf Summe über $70 000. Zugleich konnten 12 Galerien keinen einzigen Verkauf abwickeln. Unter ausländischen Galerien, die die Werke auf Summe mehr als $50 000 verkauft hatten, blieben 2 Galerien ohne Verkauf.
An der Messe-2005 nahmen 53 Galerien teil. Die durchschnittliche Summe jedes Messeteilnehmers vom Verkauf machte $53 113 aus. Die Statistik unter den Ländern verteilend, muß man berücksichtigen, daß die Summe aus der Durchschnittssumme vom Verkauf der russischen (gegen $62 000) und ausländischen Galerien-Teilnehmer (gegen $34 000) besteht.
“Wenn in den vorigen Jahren besonders günstig Werke der Pop-Art-Klassik verkauft wurden, so gehörte der Vorrang in diesem Jahr offensichtlich der russischen Kunst. Die Top-Zehn bildeten fast ausschließlich einheimische Galerien”-kommentiert die Messeergebnisse die Zeitung “Kommersant”. Den ersten Platz belegte in diesem Jahr XL-Galerie, die nebenbei ihr neues großes Gemälde aus der “Unterwasserserie” von Wladimir Dubosarski und Alexander Winogradow, das den Anschlag dieser “Art-Moskau” schmückte, realisierte. Den zweiten Platz belegt Guelmanns Galerie; den dritten- die Galerie “Pan-Dan”, die an ihrem Stand die Arbeiten der Nonkonformisten der 60er von Anatolij Zwerev bis Ilia Kabakov präsentierte.
“Die einzige ausländische Galerie in der Top-Zehn war Düsseldorfer Galerie Shuebbe Projekt, die unerwartet erfolgreich Werke der jungen und nicht populären in Rußland chinesischen Künstler verkauft hatte und gut darüber überrascht war, daß es in Moskau Sammler gaben, die bereit waren, sie sofort zu erwerben.” Die am meisten gefragte und gängige Ware wurde qualitative, glänzende und guidonische Malerei, die sowohl an russischen, als auch an westlichen Ständen vertreten war. Der Preisbereich war folgender. Die Werke der Meister der russischen Kunst (Niveau Kabakow, Zaharow, Bulatow) kosteten binnen $200-400000. Die Arbeiten der jungen, aber sich gut bewährten Künstler wurden zu mäßigeren Preisen, innerhalb $3-10000, vertrieben.
Obwohl die Organisatoren behaupten, daß Verkauf kein Hauptziel der Messe sei und sich auf eine Reihe der Non-Profit-Projekte in Rahmen der Messe beruften, kennzeichnet die Zuziehung großer Zahl der ausländischen Teilnehmer und kommerzieller Erfolg sich selbst. Es wurde erklärt, daß in diesem Jahr zum letzten Mal ein Quadratmeter des Expositionsraumes 105 Euro gekostet hätte und im nächsten Jahr der Preis mindestens verdoppelt sein werde. Es bleibt nur sich darüber zu freuen, daß die Gegenwartskunst in Rußland immer gefragter wird und Moskau sich zum heutigen Tag schon als ein Zentrum für ihre Vorführung bewährt hatte. Aber es wird ein bißchen traurig von der Erklärung des Direktors der Ausstelung Wasilij Bytschkow darüber, daß der Art-Markt heute wahrscheinlich der letzte Hafen der künstlerischen Freiheit sei.




Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

No Future For Censorship No Future For Censorship
Author dreaming of a future without censorship we have never got rid of. It seems, that people don‘t care while it grows stronger again.
Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch
Goff & Rosenthal, Berlin, 18.11. – 30.12.2006 Was eine Droge ist und was nicht, wird gesellschaftlich immer wieder neu verhandelt, ebenso das Verhältnis zu ihr. Mit welcher Droge eine Gesellschaft umgehen kann und mit welcher nicht und wie von ihr filmisch erzählt werden kann, ob als individuelles oder kollektives Erleben oder nur als Verbrechen, demonstriert der in Berlin lebende Videokünstler…
Acts, Misdemeanors and the Thoughts of the Persian King Medimon Acts, Misdemeanors and the Thoughts of the Persian King Medimon
There is nothing that has not already been done in culture, squeezed or pulled inside out, blown to dust. Classical culture today is made by scum. Those working in the fine arts who make paintings are called artists. Otherwise in the backwaters and marshlands the rest of the artists are lost in search of new and ever surprising methods. They must be earthbound, casual, political, managerial,…
Terminator vs Avatar: Anmerkungen zum Akzelerationismus Terminator vs Avatar: Anmerkungen zum Akzelerationismus
Warum beugt ihr, die politischen Intellektuellen, euch zum Proletariat herab? Aus Mitleid womit? Ich verstehe, dass man euch hasst, wenn man Proletarier ist. Es gibt keinen Grund, euch zu hassen, weil ihr Bürger, Privilegierte mit zarten Händen seid, sondern weil ihr das einzig Wichtige nicht zu sagen wagt: Man kann auch Lust empfinden, wenn man die Ausdünstungen des Kapitals, die Urstoffe des…
04.09.2019
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
australia
Spaghetti Sauce on Your Moo Shoo Pork
Charlie Citron
Weiterlesen …
Lithuania
Road trip Lithuania
Road trip Lithuania
Arunase Gudaitas
Aš menininkas — Aš save myliu Vincent van Gogh in one letter to his brother described a café as a place where one could easily go insane. The café in the Center for Contemporary Art (CAC) in Vilnius is such a place. Insider connoisseurs of the local scene consider it “very bohemian” and, indeed, in contrast to traditionally lackluster and overpriced eateries in museums, the atmosphere in the CAC…
Weiterlesen …
reportáž
Under the Shadow of Heroes
Under the Shadow of Heroes
Alena Boika
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
43 x 19cm, Pen & Ink Drawing
Mehr Informationen ...
446,40 EUR
519 USD
2000, 18 x 23.5 cm, Pen & Ink Drawing
Mehr Informationen ...
223,20 EUR
259 USD
It may be tasteless, but above all it is shockingly anti-literary. In other words: it is literature! Nor should its side ...
Mehr Informationen ...
11 EUR
13 USD
offset print / 15 x 22 x 0,7 cm / 32 pages
Mehr Informationen ...
8 EUR
9 USD

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS LONDON

 

STORE
Arch 8, Resolution Way, Deptford

London SE8 4NT, United Kingdom
Open on appointment

 

OFFICE
7 West Street, Hastings
East Sussex, TN34 3AN
, United Kingdom
Open on appointment
 

Ivan Mečl
ivan@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

DIVUS
NOVA PERLA
Kyjov 37, 407 47 Krásná Lípa
Czech Republic
divus@divus.cz
+420 222 264 830, +420 602 269 888

Open daily 10am to 6pm
and on appointment.

 

DIVUS BERLIN
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin
Germany

berlin@divus.cz, +49 (0) 1512 9088 150
Open on appointment.

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz
DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz
DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK

alena@divus.cz

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus New book by I.M.Jirous in English at our online bookshop.