Zeitschrift Umělec 2009/2 >> Alles fest im Griff – die Regulierung des öffentlichen Raumes in Wien Übersicht aller Ausgaben
Alles fest im Griff – die Regulierung des öffentlichen Raumes in Wien
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2009, 2
6,50 EUR
7 USD
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Alles fest im Griff – die Regulierung des öffentlichen Raumes in Wien

Zeitschrift Umělec 2009/2

01.02.2009

Elisabeth Mayerhofer | zeitökonomie | en cs de

Wien ist bekannt für seine gut ausgebaute Administration, welche sich in einem konstanten politischen Klima (die Sozialdemokratische Partei stellt seit 1945 den Wiener Bürgermeister) entsprechend verfestigt hat. Im letzten Jahrzehnt wurden allerdings Neustrukturierungen vorgenommen, die primär darin bestanden, Aufgaben, die bis dahin von der öffentlichen Hand übernommen wurden, in privatwirtschaftliche Strukturen – zumeist stadtnahe Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHs) – auszulagern. Aus der strategischen Position der Machterhaltung hat dieses Vorgehen den Vorteil, bestimmte Bereiche den Berichts- und Legitimationsverpflicht- ungen zu entziehen, denen öffentliche Stellen ansonsten unterlegen sind. Formal handelt es sich dabei nicht mehr um weisungsgebundene Organisationen, de facto ist der politische Durchgriff über ein Geflecht von Personen, Anteilen und Leistungsvereinbarungen weiterhin gegeben. Die politische Verantwortlichkeit verschwimmt allerdings. Und an dieser Stelle kommt der öffentliche Raum, konkret die Kunst im öffentlichen Raum, ins Spiel.
Denn auch hier wurde die für diesen Bereich zuständige Administrationseinheit ebenfalls in eine private Struktur, die Kunst im öffentlichen Raum GmbH, übergeführt.1 Die GmbH Kunst im öffentlichen Raum ist einer Ausstellungsinstitution, der Kunsthalle Wien angegliedert und verfügt über ein jährliches Budget von ca. 800.000 Euro. Externe ExpertInnen bilden eine Jury, die in regelmäßigen Abständen wechselt und vergeben die Gelder. Außerhalb dieses Budgettopfes ist es nur unter großen Schwierigkeiten möglich, ein Projekt zu finanzieren. Aufgabe des KÖR ist es auch, die administrativen Hürden, die sich aus der gewachsenen Administration des öffentlichen Raumes ergeben, zu überwinden helfen – ein Unterfangen, das bisher nur in Ansätzen umgesetzt wurde.2 Denn diese Hürden stellen ein weiteres zentrales Problem für künstlerische Arbeiten im öffentlichen Raum dar. Projekte sehen sich einer Unzahl an Bewilligungsverfahren und Verwaltungsabgaben gegenüber, so dass viele, vor allem kleinere Projekte bereits im Ansatz scheitern.
Ein weiterer Aspekt ist die zunehmende Unterordnung des öffentlichen Raumes unter kommerzielle Interessen, was anhand des noch relativ jungen Verbotes freien Plakatierens illustriert werden kann. 2008 wurden freie Plakatflächen empfindlich eingeschränkt, indem flächendeckend im Wiener Stadtgebiet von einem ebenfalls der Stadt nahe stehenden Unternehmen vorgefertigte Plakatflächen angebracht wurden, bei gleichzeitiger Klagsandrohung gegen freies Plakatieren. Einige wenige Flächen wurden „frei“ gelassen, der Rest soll nun in geordnete Bahnen gelenkt werden – wer Plakatflächen braucht, kann sie kaufen. Unter Berücksichtigung entsprechender Vorlaufzeiten und gegen einen Preis, der für viele kleine KulturproduzentInnen prohibitiv ist. Nun ist die Einschränkung der frei zugänglichen Werbeflächen nur indirekt in Zusammenhang mit Kunst im öffentlichen Raum zu sehen, illustriert aber gut das Wiener Zusammenspiel zwischen Verwaltung und kommerziellen Interessen: Einerseits werden die Maschen des ohnehin schon stark ausgeprägten Verwaltungsnetzes enger gezogen und gleichzeitig einem (kultur-)politischen Diskurs entzogen. Andererseits wird die Verfügbarkeit des öffentlichen Raumes an sich immer mehr auf Großevents kommerzieller AnbieterInnen eingeschränkt, da nur diese die finanziellen wie auch personellen Kapazitäten haben, Bewilligungen unter diesen Rahmenbedingungen zu erlangen. Und wer es sich nicht leisten kann, muss sich entweder in den Innenraum oder die Illegalität zurückziehen. Das Zulassen kleinerer, unkontrollierbarer Interventionen – ohnehin nie eine Spezialität Wiens – verschwindet zugunsten kommerziell ausgerichteter Konsumveranstaltungen, bei denen passives Konsumieren im Mittelpunkt steht.
Zusammenfassend kann konstatiert werden, dass Wien kein günstiger Boden ist, wenn es darum geht, Entwicklungen zuzulassen – schon gar nicht, wenn damit irgendeine Art von Öffentlichkeit erzeugt wird. Denn Bewegung braucht Verwaltung. Unkontrollierbare Aktionen im urbanen Raum – seien sie auch noch so klein – scheinen beachtliche Ängste in Politik und Verwaltungsapparat auszulösen. Und so kommt es zu einer vermeintlich widersprüchlichen Mischung aus Kontrollpolitik und Privatisierung, die aber gerade in dieser Kombination funktioniert: Der öffentliche Raum wird als Werbemedium an die Höchstbietenden verkauft.
Elisabeth Mayerhofer, Forschungsgesellschaft für kultur-politische und kulturökonomische Studien, Wien.


1 Den detaillierten Prozess dieser Umwandlung inklusive der Übergangsstruktur, des Fonds Kunst im Öffentlichen Raum hier zu beschreiben, würde die Grenzen dieses Beitrages überschreiten.
2 So konnte 2008 ein Projekt der Gruppe netbase, das vorsah, die Schatten von Helikoptern auf den Boden der Innenstadt zu sprühen, aus Sicherheitsgründen nicht realisiert werden.




Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

Ein Interview mit Mike Hollands Ein Interview mit Mike Hollands
„Man muss die Hand von jemandem dreimal schütteln und der Person dabei fest in die Augen sehen. So schafft man es, sich den Namen von jemandem mit Sicherheit zu merken. Ich hab’ mir auf diese Art die Namen von 5.000 Leuten im Horse Hospital gemerkt”, erzählte mir Jim Hollands. Hollands ist ein experimenteller Filmemacher, Musiker und Kurator. In seiner Kindheit litt er unter harten sozialen…
Acts, Misdemeanors and the Thoughts of the Persian King Medimon Acts, Misdemeanors and the Thoughts of the Persian King Medimon
There is nothing that has not already been done in culture, squeezed or pulled inside out, blown to dust. Classical culture today is made by scum. Those working in the fine arts who make paintings are called artists. Otherwise in the backwaters and marshlands the rest of the artists are lost in search of new and ever surprising methods. They must be earthbound, casual, political, managerial,…
Terminator vs Avatar: Anmerkungen zum Akzelerationismus Terminator vs Avatar: Anmerkungen zum Akzelerationismus
Warum beugt ihr, die politischen Intellektuellen, euch zum Proletariat herab? Aus Mitleid womit? Ich verstehe, dass man euch hasst, wenn man Proletarier ist. Es gibt keinen Grund, euch zu hassen, weil ihr Bürger, Privilegierte mit zarten Händen seid, sondern weil ihr das einzig Wichtige nicht zu sagen wagt: Man kann auch Lust empfinden, wenn man die Ausdünstungen des Kapitals, die Urstoffe des…
Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch
Goff & Rosenthal, Berlin, 18.11. – 30.12.2006 Was eine Droge ist und was nicht, wird gesellschaftlich immer wieder neu verhandelt, ebenso das Verhältnis zu ihr. Mit welcher Droge eine Gesellschaft umgehen kann und mit welcher nicht und wie von ihr filmisch erzählt werden kann, ob als individuelles oder kollektives Erleben oder nur als Verbrechen, demonstriert der in Berlin lebende Videokünstler…
04.09.2019
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
australia
Spaghetti Sauce on Your Moo Shoo Pork
Charlie Citron
Weiterlesen …
Lithuania
Road trip Lithuania
Road trip Lithuania
Arunase Gudaitas
Aš menininkas — Aš save myliu Vincent van Gogh in one letter to his brother described a café as a place where one could easily go insane. The café in the Center for Contemporary Art (CAC) in Vilnius is such a place. Insider connoisseurs of the local scene consider it “very bohemian” and, indeed, in contrast to traditionally lackluster and overpriced eateries in museums, the atmosphere in the CAC…
Weiterlesen …
reportáž
Under the Shadow of Heroes
Under the Shadow of Heroes
Alena Boika
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
Film by Michal Pěchouček. Duration: 14min. 45s. Teledivision, 2004
Mehr Informationen ...
6 EUR
7 USD
Print on art paper from serie prepared for "Exhibition of enlarged prints from Moses Reisenauer’s pocket Ten Commandments"....
Mehr Informationen ...
290 EUR
330 USD
From series of rare photographs never released before year 2012. Signed and numbered Edition. Photography on 1cm high white...
Mehr Informationen ...
220 EUR
250 USD
1995, 35.5 x 43 cm (1 Page Only), Pen & Ink Comic
Mehr Informationen ...
450 EUR
511 USD

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS LONDON

 

STORE
Arch 8, Resolution Way, Deptford

London SE8 4NT, United Kingdom
Open on appointment

 

OFFICE
7 West Street, Hastings
East Sussex, TN34 3AN
, United Kingdom
Open on appointment
 

Ivan Mečl
ivan@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

DIVUS
NOVA PERLA
Kyjov 37, 407 47 Krásná Lípa
Czech Republic
divus@divus.cz
+420 222 264 830, +420 602 269 888

Open daily 10am to 6pm
and on appointment.

 

DIVUS BERLIN
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin
Germany

berlin@divus.cz, +49 (0) 1512 9088 150
Open on appointment.

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz
DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz
DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK

alena@divus.cz

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus New book by I.M.Jirous in English at our online bookshop.