Zeitschrift Umělec 2011/1 >> wirtschaftsspiel. Verbrennt den König des Karnevals! Übersicht aller Ausgaben
wirtschaftsspiel. Verbrennt den König des Karnevals!
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2011, 1
6,50 EUR
8 USD
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

wirtschaftsspiel. Verbrennt den König des Karnevals!

Zeitschrift Umělec 2011/1

01.01.2011

Ivan Mečl | editorial | en cs de

Gott ist längst tot. Schrecklich lange haben die Deutschen daran gearbeitet. Jetzt verreckt auch die Herrschaft der menschlichen Dinge. Auf der Grundlage von internationaler Zusammenarbeit und Austausch. Weder in den entfernten Residenzen der führenden Wirtschaftsköpfe noch in den Löchern der kleinen Murmeltiere ist es mehr sicher. Allen setzt das Gefühl des Verderbens zu. Der Schmutz pocht an die Palastpforten, und überall verbreitet sich Gestank. Das können wir nicht mehr rausfiltern, sauber machen. Jetzt beginnt wohl endlich der Spaß. Lasst uns darauf einen Schluck Rohöl trinken und roh werden!
Am besten lässt sich das menschliche Wirtschaftsspiel überblicken, wenn man vom Dunkerquer Hafen aus quer durch Europa fährt. Endlich siegt die Geometrie, die Planungen ferner und nie anwesend gewesener Architekten, anscheinend absichtliche Berechnungsfehler. Vielleicht hat das aber auch nie jemand groß berechnet.
Es stimmt nicht, dass die europäische Regierung irgendetwas steuert. Sie spielt diese Steuerung nur. Dass dieses Spiel teuer ist, spielt keine Rolle. Geld wird ausgedacht und gedruckt. Wenn wir es wirklich brauchen, werden wir es uns auch ausdrucken oder einfach einen Algorithmus aufstellen. Lokale Regierungen steuern überhaupt nichts. Und dass sie klauen, ist auch egal. Eigentum hat keinen Wert. Wir müssen nichts besitzen und sind deshalb nicht neidisch. Die berühmte unsichtbare Hand des Marktes gibt es nicht. Die geschickten Gliedmaßen sind verschwunden. Abgestorben und verkrüppelt. Es gibt nur noch den Penis des Marktes, der uns fickt und manchmal in den Beeten wühlt, wenn der Körper des Marktes im Todeskrampf an ihm rüttelt.
Die Gegend um Dunkerque ist der depressivste Ort des großartigen entwickelten Europas. Die Planer, Architekten und Eigentümer dieser unmenschlichen Zone leben bestimmt irgendwo weit weg, sonst müssten sie davon kotzen. Die vergessenen Farmarbeiter erwachen mit dem Gedanken an Selbstmord zwischen dem Gewirr lärmender Autobahnzubringer, Unterführungen der Überführungen, rostigen Rampen, zerklüfteten Betonparkplätzen, künstlichen Wasserkanälen, Hügeln aus irgendwo ausgegrabener Erde und baulicher Industriezonenkreativität.
Der Blick in die Landschaft verlieh einstmals den Mut, sich gegen die Tyrannei zu erheben – deshalb versauten die Tyrannen diese Landschaft mit ihren Symbolen der Beschränktheit. Die Filmversion von McCarthys The Road sollte in der Nähe des Hafens von Dunkerque spielen. In dieser Gegend trifft man nur schwer einen Fußgänger. Einmal habe ich eine dunkle Gestalt mit Kapuze die Autobahn entlangschleichen gesehen. Vielleicht der Fahrer eines abgestellten LKW. Dunkerque ist von einer Architektur aus Lagerhallen und Ackerfirmen umzingelt. Eine Ackerfirma ist ein Gebäude aus Glas und Plastik, das auf dem Feld am Straßenrand errichtet wurde und den Eindruck weckt, als gäbe es in der Nähe eine ähnlich bescheuert aussehende Stadt. Ein Zylinder bildet das Fundament; lediglich die zur Landstraße gerichtete Fassade ist das Design eines Computers und seines gestalterischen Sklaven. Das Design basiert bei dieser Architektur auf dem kreativen Hoden des unsichtbaren Penis des Marktes. Und Hoden bedeutet Plastik, Glas und Stahl in Bézierkurven. Der Christstollen aus Plastik, Glas und Stahl trägt Betonpantoffeln.
Der einzige sichtbare Teil des unsichtbaren Körpers des Marktes ist das Gehirn. Das Gehirn des Marktes befindet sich in dem großen Bereich unseres Gehirns, der von uns nicht genutzt wird. Die Weltwirtschaft bräche zusammen, wenn der Mensch anfangen würde, den Rest seines Gehirns zu nutzen. Aber ein mit dem ganzen Gehirn denkender Mensch würde einen solchen Kollaps nicht für eine Tragödie halten.
Dann müssten die echten Hände verwendet werden, um auch die letzten Überreste der halbtoten unsichtbaren Körper und ihrer Glieder wegzuräumen, die unser Leben beherrschen. Unsere Vorfahren zündeten manchmal Kirchen, Burgen, Vogelscheuchen und überhaupt alles Scheußliche an. Wir werden große Lagerhallen an Autobahnen, Riesenreklameschilder (für Mattoni) in Böschungen und Ackerfirmen verbrennen. Habt immer Öl bei Euch. Anfangs brennt das alles verdammt schlecht.

12.4.2011 17:16:11 Magdalena Bažantová schrieb: schreib da noch hin, dass sie mir bei tesco verfaulte tomaten verkauft haben
12.4.2011 17:19:54 Ivan Mečl schrieb: ok, das gibt ihnen den rest, jetzt beginnt die revolution

Bald ist wieder Karneval. Wer will Karnevalskönig sein?

Aus dem Tschechischen von Filip Jirouš.




Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

No Future For Censorship No Future For Censorship
Author dreaming of a future without censorship we have never got rid of. It seems, that people don‘t care while it grows stronger again.
Ein Interview mit Mike Hollands Ein Interview mit Mike Hollands
„Man muss die Hand von jemandem dreimal schütteln und der Person dabei fest in die Augen sehen. So schafft man es, sich den Namen von jemandem mit Sicherheit zu merken. Ich hab’ mir auf diese Art die Namen von 5.000 Leuten im Horse Hospital gemerkt”, erzählte mir Jim Hollands. Hollands ist ein experimenteller Filmemacher, Musiker und Kurator. In seiner Kindheit litt er unter harten sozialen…
Meine Karriere in der Poesie oder:  Wie ich gelernt habe, mir keine Sorgen  zu machen und die Institution zu lieben Meine Karriere in der Poesie oder: Wie ich gelernt habe, mir keine Sorgen zu machen und die Institution zu lieben
Der Amerikanische Dichter wurde ins Weiße Haus eingeladet, um seine kontroverse, ausstehlerische Poesie vorzulesen. Geschniegelt und bereit, für sich selber zu handeln, gelangt er zu einer skandalösen Feststellung: dass sich keiner mehr wegen Poesie aufregt, und dass es viel besser ist, eigene Wände oder wenigstens kleinere Mauern zu bauen, statt gegen allgemeine Wänden zu stoßen.
Le Dernier Cri und das Schwarze Glied von Marseille Le Dernier Cri und das Schwarze Glied von Marseille
Alle Tage hört man, dass jemand mit einem etwas zusammen machen möchte, etwas organisieren und auf die Beine stellen will, aber dass … tja, was denn eigentlich ...? Uns gefällt wirklich gut, was ihr macht, aber hier könnte es einige Leute aufregen. Zwar stimmt es, dass ab und zu jemand aus einer Institution oder einem Institut entlassen wurde, weil er mit uns von Divus etwas veranstaltet hat –…
04.02.2020 10:17
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
australia
Spaghetti Sauce on Your Moo Shoo Pork
Charlie Citron
Weiterlesen …
Lithuania
Road trip Lithuania
Road trip Lithuania
Arunase Gudaitas
Aš menininkas — Aš save myliu Vincent van Gogh in one letter to his brother described a café as a place where one could easily go insane. The café in the Center for Contemporary Art (CAC) in Vilnius is such a place. Insider connoisseurs of the local scene consider it “very bohemian” and, indeed, in contrast to traditionally lackluster and overpriced eateries in museums, the atmosphere in the CAC…
Weiterlesen …
reportáž
Under the Shadow of Heroes
Under the Shadow of Heroes
Alena Boika
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
Limited edition of 10. Size 100 x 70 cm. Black print on durable white foil.
Mehr Informationen ...
75 EUR
90 USD
From series of rare photographs never released before year 2012. Signed and numbered Edition. Photography on 1cm high white...
Mehr Informationen ...
220 EUR
264 USD
1997, 24 x 37.7 cm, Pen & Ink Drawing
Mehr Informationen ...
558 EUR
670 USD

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS LONDON

 

STORE
Arch 8, Resolution Way, Deptford

London SE8 4NT, United Kingdom
Open on appointment

 

OFFICE
7 West Street, Hastings
East Sussex, TN34 3AN
, United Kingdom
Open on appointment
 

Ivan Mečl
ivan@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

DIVUS
NOVA PERLA
Kyjov 37, 407 47 Krásná Lípa
Czech Republic
divus@divus.cz
+420 222 264 830, +420 602 269 888

Open daily 10am to 6pm
and on appointment.

 

DIVUS BERLIN
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin
Germany

berlin@divus.cz, +49 (0) 1512 9088 150
Open on appointment.

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz
DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz
DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK

alena@divus.cz

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus New book by I.M.Jirous in English at our online bookshop.