Zeitschrift Umělec 2011/1 >> TransRat FashionShow Übersicht aller Ausgaben
TransRat FashionShow
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2011, 1
6,50 EUR
8 USD
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

TransRat FashionShow

Zeitschrift Umělec 2011/1

01.01.2011

Spunk Seipel | profil | en cs de

Wherever you are you are with brody&paetau
Ein gemeinschaftliches Künstlerteam, das globale Arroganz und regionalen Schleim rücksichtslos und an den Grenzen des Erträglichen karikiert. Bekannt wurden die beiden insbesondere durch ihre erniedrigenden Aktionen, in denen sie Funktionsweisen der zeitgenössischen Kunst aufs Korn nehmen. Kunstkritiker Adam Budak meint: „Dieses neo-dadaistische Konzeptkunst-Duo ist auf der Suche nach den schlimmsten Aspekten der institutionalisierten Kunst und dem eigentlichen Phänomen der KunTransRat FashionShowstproduktion an sich. Ihre Strategie ist offensichtlich und in ihrer wortwörtlichen und schnörkellosen Umsetzung geradezu peinlich – wobei gerade darin wohl ihre größte Stärke liegt. Ihre Themen und Angriffsziele sind ebenso elementar: Den Ursprung ihres gegenständlichen Vokabulars bilden Alltagsethik und Moralkodizes. In erster Linie richtet sich ihre Untersuchung auf die Psychologie des Verhaltens, das durch äußerliche Faktoren aus Leben und Politik beeinflusst oder provoziert werden kann. Schwankend zwischen Handlung und Misshandlung, fortgeschrittener Verarbeitung sowie einer kalten und unanfechtbaren Darstellung der Absurdität des Lebens sind ihre Werke in ihrem Wunsch nach Aufdeckung der Pathologien und versteckten Normalitäten zwischenmenschlicher Beziehungen wahrlich kritisch und aufrichtig. Ihre Aktionen sind stets gut strukturiert, mit einer beinahe perfekten, präzisen und ausgeklügelten Dramaturgie, kalt und emotional verstörend, gewagt und grausam sowie durchgehend eindringlich. Ihre Arbeit könnte lediglich eine etwas vorsichtigere Ausbalancierung gebrauchen; das erwünschte skandalöse Resultat würde dadurch noch expliziter auf den Niedergang bestimmter Werte und ihre plötzliche Zersetzung hinweisen.“



Auf der Treppe eines billigen Hotels steht eine Transsexuelle und posiert in ihrem Bikini. Die aufgeblasenen Brüste lassen das kleine Oberteil viel zu knapp erscheinen. Auf einer anderen Fotografie holt eine Kollegin ihren Schwanz unter dem Bikini hervor und masturbiert. Ihre operierten Lippen sind geöffnet, was lasziv wirken soll, uns aber nur das Elend des Straßenstrichs näherbringt. Es sind Bilder, die uns die Brüchigkeit von Träumen und die geschundenen Körper dieser Frauen sehr nahebringen.
Fünf Modelle ließ der Künstler Kristofer Paetau in Rio de Janeiro in seiner von ihm entworfenen Bikinikollektion fotografieren. Er macht keinen Hehl daraus, dass er ein Spiel treibt aus Fälschung und Label, aus dem Irrsinn, den die Luxusindustrie treibt, aus den irrealen Träumen der Transvestiten. Schon im Titel dieser Arbeit sagt der Künstler, worum es geht: Transratfashion. Mode aus Ratten für Transvestiten. Für Menschen vom Rand der Gesellschaft. Mode aus den widerlichsten Tieren. Es ist eine fünfteilige Kollektion, bestehend aus zwei zierlichen Schuhen, an deren Spitzen Rattenköpfe mit Glasaugen befestigt sind, einer winzigen Handtasche aus zwei Ratten, einem etwas albernen, aus einer Ratte genähten Handtüchlein samt Kopf, Pfoten und Schwanz, umrandet von einer Spitzenbordüre sowie, als wichtigstes Element, einem zweiteiligen Bikini. Dessen Oberteil zieren zwischen den Brüsten zwei sich scheinbar ineinander verschränkende Ratten. Wenn das für Rio typische, knappe Höschen getragen wird, sieht es so aus, als ob eine Ratte aus dem After kriecht, während eine andere Ratte vorn den Bauch hochklettern will. Dies alles ist mit dem goldenen Emblem von Chanel versehen, einer der teuersten und berühmtesten Modemarken weltweit.
Paetau präsentiert die Modekollektion in einer gläsernen Vitrine so, als ob sie in einem noblen Kaufhaus oder einem der Flagship Stores von Chanel stehen würde. Für einen kurzen Augenblick könnte man denken, die Bademoden und Accessoires sind wirklich aus dem Hause Chanel.
Aber auch wenn Chanel-Chefdesigner Karl Lagerfeld keine Hemmungen im Umgang mit Pelzen hat, Ratten bleiben außen vor. Sind sie doch Symbol des Ekels und der Armut. Ratten kommen in reichen Gegenden nicht vor, allenfalls Punks wollen sich mit diesen Tieren näher befassen. Man kennt Geschichten, in denen Ratten Menschen im Schlaf die Nase abgefressen haben. Solch einen Pelz will eine verwöhnte Frau nicht am Körper tragen, schon gar nicht, wenn man noch Gliedmaßen und Köpfe der Tiere vor Augen hat. Die Modeindustrie nutzt andere Mittel, um den kleinen Schockeffekt zu provozieren, den sie für die Medien und Werbung braucht.
Da Chanel den absoluten Luxus verkörpert, werden viele Produkte dieser Firma gefälscht. Doch anders als Paetau, der seiner eigenen Kreativität freien Lauf ließ, kopieren die Fälscher mehr oder minder schlecht die Originale des Pariser Haute Couture-Hauses. Kristofer Paetau, der aus Finnland stammt und zeitweise in Rio gelebt hat, schaffte etwas Neues und überschritt damit Grenzen, wie so oft in seiner Kunst.
Schon früher nutzte er den Schockeffekt toter Tiere. So auch in Zusammenarbeit mit Ondřej Brody, mit dem er zahlreiche Projekte realisierte. Im Jahr 2007 ließen sie tote Hunde zu Bettvorlegern verarbeiten. Der Schock, einen toten Hund in dieser „Form“ zu sehen, brach in Tabu und saß tief. Schließlich tut man süßen kleinen Hunden so etwas nicht an!
Aber auch die Wahl des „gefaketen Labels“ ist interessant. Eine Ratte ist genau das Gegenteil vom Image einer Firma wie Chanel. Der Kontrast zwischen Rattenmode für Transvestiten und dem Modehaus könnte kaum größer sein. Doch mit Chanel verbindet man immer den Mythos um die Gründerin der Modefirma. Coco Chanel, 1883 als uneheliches Kind geboren und zeitweise im Waisenhaus aufgewachsen, schlief sich als „kleine Nummer“ billiger Revuen hoch, bis sie ihr eigenes Modeimperium aufgebaut hatte und behaupten konnte, die Frau vom Korsett befreit zu haben. Natürlich hatten dies andere vor ihr bereits getan. Und in der Firma lässt man sich ungern auf ihre Rolle als Nazikollaborateurin angesprechen. Heute leitet Karl Lagerfeld das Modehaus, der aus sich selbst eine Kunstfigur gemacht hat und dessen zynischer Humor dem vieler Transsexueller ähnelt.
So hat Paetau eben genau die Marke gewählt, deren Mythos am ehesten die Träume und Wünsche von Transvestiten bedient.
Aber Transratfashion ist nicht einfach eine Modekollektion für Transsexuelle oder ihre Karikatur. Obwohl – das vielleicht auch. Es ist der Schock, der Widerwille, der sich beim Anblick der Fotografien auf verschiedenen Ebenen einstellt und viele Kunstwerke von Kristofer Paetau auszeichnet. Unsere routinierten Gedankenbilder und Klischees werden aufgebrochen. Wir sind mit Menschen vom Rand der Gesellschaft konfrontiert. Da sind geschundene Körper, die vom Wunsch nach Perfektion entstellt worden sind. Wir sind irritiert vom Bruch der Geschlechtergrenzen. Transratfashion stellt uns vor Fragen danach, welche Grenzen Luxus haben darf, ob alles, was möglich ist, erlaubt ist und welche Stellung Tiere haben, die wir als eklig empfinden. Die schwarz-weißen Fotografien zeigen die Brüchigkeit der Träume der Modelle, gerade weil sie diese aufwendig gefaketen Luxusprodukte vor diesem billigen Hotel tragen. Sie stellen auch viele unserer eigenen Werte in Frage.



Aus dem Englischen von Thomas Körner.





Kommentar

Hanka | 14.05.2014 13:41
Tak tohle je hodně ubohý, když si chtěj hrát na drsný umělce tak ať si to vyráběj ze svejch ufetovanejch a ne z myšek.
Gaby | 29.04.2014 09:21
das widerlichste Tier ist der Mensch

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus
Nick Land war ein britischer Philosoph, den es nicht mehr gibt, ohne dass er gestorben ist. Sein beinahe neurotischer Eifer für das Herummäkeln an Narben der Realität, hat manch einen hoffnungsvollen Akademiker zu einer obskuren Weise des Schaffens verleitet, die den Leser mit Originalität belästigt. Texte, die er zurückgelassen hat, empören, langweilen und treiben noch immer zuverlässig die Wissenschaftler dazu, sie als „bloße“ Literatur einzustufen und damit zu kastrieren.
No Future For Censorship No Future For Censorship
Author dreaming of a future without censorship we have never got rid of. It seems, that people don‘t care while it grows stronger again.
Ein Interview mit Mike Hollands Ein Interview mit Mike Hollands
„Man muss die Hand von jemandem dreimal schütteln und der Person dabei fest in die Augen sehen. So schafft man es, sich den Namen von jemandem mit Sicherheit zu merken. Ich hab’ mir auf diese Art die Namen von 5.000 Leuten im Horse Hospital gemerkt”, erzählte mir Jim Hollands. Hollands ist ein experimenteller Filmemacher, Musiker und Kurator. In seiner Kindheit litt er unter harten sozialen…
Magda Tóthová Magda Tóthová
Mit Anleihen aus Märchen, Fabeln und Science-Fiction drehen sich die Arbeiten von Magda Tóthová um moderne Utopien, Gesellschaftsentwürfe und deren Scheitern. Persönliche und gesellschaftliche Fragen, Privates und Politisches werden behandelt. Die Personifizierung ist das zentrale Stilmittel für die in den Arbeiten stets mitschwingende Gesellschaftskritik und das Verhandeln von Begriffen, auf…
04.02.2020 10:17
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
australia
Spaghetti Sauce on Your Moo Shoo Pork
Charlie Citron
Weiterlesen …
Lithuania
Road trip Lithuania
Road trip Lithuania
Arunase Gudaitas
Aš menininkas — Aš save myliu Vincent van Gogh in one letter to his brother described a café as a place where one could easily go insane. The café in the Center for Contemporary Art (CAC) in Vilnius is such a place. Insider connoisseurs of the local scene consider it “very bohemian” and, indeed, in contrast to traditionally lackluster and overpriced eateries in museums, the atmosphere in the CAC…
Weiterlesen …
reportáž
Under the Shadow of Heroes
Under the Shadow of Heroes
Alena Boika
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
2001, 20.3 x 25.4 cm, Painting on Canvas
Mehr Informationen ...
445,20 EUR
533 USD
Limited edition of 10. Size 100 x 70 cm. Black print on durable white foil.
Mehr Informationen ...
75 EUR
90 USD
Limited edition of four rare postcards (1995).
Mehr Informationen ...
8 EUR
10 USD

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS LONDON

 

STORE
Arch 8, Resolution Way, Deptford

London SE8 4NT, United Kingdom
Open on appointment

 

OFFICE
7 West Street, Hastings
East Sussex, TN34 3AN
, United Kingdom
Open on appointment
 

Ivan Mečl
ivan@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

DIVUS
NOVA PERLA
Kyjov 37, 407 47 Krásná Lípa
Czech Republic
divus@divus.cz
+420 222 264 830, +420 602 269 888

Open daily 10am to 6pm
and on appointment.

 

DIVUS BERLIN
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin
Germany

berlin@divus.cz, +49 (0) 1512 9088 150
Open on appointment.

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz
DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz
DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK

alena@divus.cz

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus New book by I.M.Jirous in English at our online bookshop.